Trockenlegung von Gebäuden

Die Gesellschaft ZENDAR beschäftigt sich im Rahmen ihrer Tätigkeit mit der Trockenlegung von feuchten Gebäuden mittels der Methode der Kristallinjektion. Diese beruht auf der Schaffung einer Blockade gegen die Feuchtigkeit in den Wänden, die durch das Aufsteigen des Wassers aus den Fundamenten feucht wurden. Die Trockenlegung des Gebäudes wird von innen aus durchgeführt, ohne dass es notwendig wäre, entlang der Außenmauern Aushübe vorzunehmen. Bei dieser Methode wird der sog. „nasse Weg“ beschritten. Das bedeutet, bei Anwendung der Technologie der Kristallinjektion ist die vorhergehende Trockenlegung des Gebäudes nicht notwendig ist – ja im Gegenteil: die Wand wird vor der Injektion mit weiterem Wasser befeuchtet. Man nutzt hier die Kapillarströmungen als Durchdringungswege, anschließend bildet sich eine Isolationsschicht durch die Kristallisation der wasserunlöslichen Mineralien in den Kapillaren der Baumaterialien.

Die Gesellschaft ZENDAR entschied sich für diese Methode wegen der breiten Skala ihrer Vorzüge:

  • preiswerteste in Polen angewandte Technik
  • umweltschonend, da die bei dieser Methode angewandten Mittel nicht toxisch sind
  • sehr effektiv, garantiert die Dauerhaftigkeit der Blockade
  • Möglichkeit der Anwendung bei der Trockenlegung feuchter Gebäude ungeachtet der Art und der Stärke des Materials
  • Jje feuchter die Wand ist, um so besser sind die Ergebnisse.
  • Salz hat keinen Einfluss auf die Veränderungen in der technischen Effektivität der angewandten Methode.
  • Die Trockenlegung findet statt ohne jeden Schaden am chemischen oder physischen Zustand der Mauer.